Amerikanische Messe mit hoher Frequenz Print

Der Jahreskongress des amerikanischen Berufsverbands der Augenärzte in New Orleans (www.aao.org) stand ganz im Zeichen neuer Regularien im US Healthcare System. Ab Oktober 2014 gilt ein neuer Katalog für die Dokumentation von Diagnosen und Honorarabrechnungen, der für alle Ärzte einen Paradigmenwechsel darstellt. Das ifa-Team stellte dazu die neue IMS Version (IMS = ICD-10, Meaningful Use, SNOMED) vor, die ab April 2014 ausgeliefert werden kann.                      

Das ifa-Team baut außerdem ab 2014 eine internationale Distributorenstruktur auf. Dazu fanden auf dem AAO-Kongress (American Academy of Ophthalmology) erste Vorgespräche mit Bewerbern aus vielen Ländern (Lateinamerika, Asien etc.) statt. Guido Niemann: „Die Frequenz in diesem Jahr war besser als in den Vorjahren. Health-IT kommt immer mehr in den Fokus der Augenärzte. In den USA steht uns in den kommenden Monaten viel Arbeit mit der Versionsumstellung bevor aber die hohe Zufriedenheit der US-Anwender mit dem ifa-System unterstützt eine kooperative Projektumstellung.“
Robert Habel, Direktor für die internationalen Key Accounts: „Im internationalen Vertrieb haben wir uns viel für 2014 vorgenommen. Die Gespräche mit potentiellen Partnern fanden auf einem hohen Niveau statt. Health-IT in der Ophthalmologie ist weltweit ein aktuelles Thema.“