Die medizinische Forschung profitiert von intelligenter Software mit Nutzung des Internets Print

Wissenschaftliche Studien sind die Grundlage des medizinischen Fortschritts. Noch heute werden die meisten Daten der Studien traditionell auf Papier gesammelt. Das ist nicht nur zeitaufwendig und fehlerbehaftet sondern auch sehr kostenintensiv. Eine Alternative bietet EDC (Electronic Data Capturing).

Die ifa systems Gruppe mit ihren Tochtergesellschaften integration AG und Inoveon Corp., Oklahoma, USA hat spezielle Systeme für die klinische Forschung in der Ophthalmologie (Augenheilkunde) entwickelt. Mit den Applikationen der integration AG wird das EUREQUO-Projekt, das größte IT-Projekt in der internationalen Ophthalmologie,  seit 4 Jahren umgesetzt. Im Januar 2014 ist außerdem die Studie zu neuen Technologien in der Katarakt-Chirurgie (Femto Laser assisted Cataract Surgery) gestartet worden (www.eurequo.org).
Die Inoveon Corp. in Oklahoma City, OK, USA hat in Kooperation mit der integration AG eine innovative digitale Studienplattform mit Bildspeicherung entwickelt. Das aktuelle Studienprojekt untersucht die Therapien für Augenerkrankungen Frühgeborener. Das eROP-Projekt (ROP = Retinopathie of Premature) ist ein Projekt des Instituts des amerikanischen Gesundheitsministeriums.
Die ifa Gruppe ist damit auch führend in Health-IT im Bereich der klinischen Forschung für die  Augenheilkunde. Peter Scherer, als Vice President der US-Tochtergesellschaft verantwortlich für die webbasierten Studienprojekte der ifa Gruppe: „ Seit über 15 Jahren haben wir in diese innovativen Technologien investiert. Es ist sehr motivierend zu sehen, wie Health-IT die Medizin durch neue Erkenntnisse verbessern kann und Patienten weltweit zugutekommt.“