Erstes Referenzprojekt in Mexiko startet Live-Betrieb mit ifa Print

Mexiko ist ein wichtiger Zielmarkt für die ifa systems AG in Lateinamerika. Mit über 120 Mio. Einwohnern und ca. 4.500 Ophthalmologen ist der Markt für Health-IT in der Augenheilkunde vergleichbar mit Deutschland. Der Start des ersten Referenzprojektes ist deshalb für die erfolgreiche Markterschließung von besonderer Bedeutung.
Robert Habel, verantwortlicher Vertriebschef international und Prokurist der Gesellschaft: „Mit der Augenklinik Conde haben wir eine der größten Eye Institutes in Mexiko als Partner gewonnen. Die wichtige akademische Ausstrahlung in ganz Lateinamerika war auch für die erfolgreiche Entwicklung der speziellen mexikanischen EPA-Landesversion von großer Bedeutung“ (EPA = Elektronische Patientenakte).

Parallel mit dem Projekt wurde ein weitreichender Kooperationsvertrag mit der Sinapsis Gruppe für den Vertrieb und den Support in Mexiko abgeschlossen. Das Sinapsis-Team ist spezialisiert auf anspruchsvolle Health-IT-Projekte mit Schwerpunkt Ophthalmologie. Auf der kommenden internationalen Fachmesse ASCRS in San Diego, Kalifornien, werden die ifa und Sinapsis das neue VNA-Produkt (Vendor Neutral Archive) für den Markt in Lateinamerika auf Spanisch vorstellen.
Robert Habel: “Wir gehen im April 2015 mit großen Erwartungen nach Kalifornien“.