Unternehmensprofil Print

Angaben zu Handelsdaten:

 
Gesamtzahl der Aktien 2.750.000 
Höhe des Grundkapitals 2.750.000 Euro
Spezialist Baader Bank AG
Antragsteller biw Bank für Investments und Wertpapiere AG
Designated Sponsor BankM Repräsentanz der biw AG
.  
Frankfurter Börse  
XETRA
Symbol IS8/ ISIN DE0007830788
 
 .  
New York  
OTCPink
Symbol FYSSY/ISIN US44951T1034
 
 .  

Aktionärsstruktur:

 
Topcon Europe B.V. 51,92%
Vorstand 3,12%
Mitarbeiter, „Family and
Friends“          
1,13%
Streubesitz 43,83%
 .  

Unternehmensinformationen:

 
Gründungsdatum Die Gesellschaft wurde mit notarieller Urkunde vom
26. März 2001 errichtet
und am 15. Juni 2001 im Handelregister eingetragen.
Rechnungslegungsstandard IFRS
Ende des Geschäftsjahrs Geschäftsjahr ist Kalenderjahr
   
   

Vorstand:

 
Jörg Polis Vorsitz
Christoph Reinartz Mitglied 
Kaoru Nihei Mitglied 
   

Aufsichtsrat:

 
Nick Smit Vorsitz 
Robert Gaulke Mitglied 
Randy Samuels Mitglied 

 

Kurze Geschäftsbeschreibung:

Die ifa systems AG wird im Open Market an der Börse Frankfurt unter ISIN: DE 007830788 geführt. Die Topcon Corp., japanisches Technologieunternehmen, hält über das Tochterunternehmen Topcon Europa 51,92 % der Aktion und ist ebenfalls öffentlich notiert (Börse Tokio 7732 TYO). Die ifa-Gruppe entwickelt, vertreibt und installiert im Wachstumsmarkt Health-IT Softwarelösungen und Komponenten speziell für Augenärzte und Augenkliniken
weltweit. Im Mittelpunkt der Lösungen steht die Sicherstellung der optimalen Behandlung des Patienten. Kernstück ist die auf Ophthalmologie, also die Augenheilkunde, spezialisierte elektronische Patientenakte, in der alle Einzelheiten der Untersuchungen und Behandlungen dokumentiert werden. Die Daten aus mehr als 480 ophthalmologischen Geräten von verschiedenen Herstellern können in die Software übertragen werden. Auf der Grundlage der
erfassten Daten können die Ärzte Hinweise zu den jeweiligen Richtlinien, den Behandlungsmethoden und auch eventuellen Risiken bekommen. Verschiedene spezialisierte Datenbanklösungen ermöglichen zusätzlich die Archivierung und
Auswertung von Bildern, Dokumenten und Daten. Sie sind damit häufig auch Bestandteil des Qualitätsmanagements oder werden für die Forschung genutzt.
Fachleuten zufolge wird dieser Nischenmarkt bis zum Jahr 2020 auf ein Volumen von über 6,2 Mrd. US-Dollar anwachsen.
Das Unternehmen betreut Anwender in über 30 Ländern weltweit, die insgesamt 15.000 Arbeitsplatzlizenzen einsetzen und täglich mehr als 200.000 klinische Patientenfälle bearbeiten und verwalten.