Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING

ifa News

eRezept Bestellungen bis Dezember

4. November 2021

Ab dem 01. Januar 2022 müssen Ärzte und Ärztinnen das elektronische Rezept für Verordnungen von apothekenpflichtigen Arzneimitteln, die von den gesetzlichen Krankenversicherungen übernommen werden, nutzen.

Seit dem 20. Oktober haben Anwender der Praxissoftware die Möglichkeit das Modul „eRezept“ bei uns zu erwerben. Aufgrund der hohen Nachfrage und der Installation weiterer eDienste sind wir dazu gezwungen, Sie auf folgendes hinzuweisen:

Bei Bestellungen, die nach dem 1. Dezember 2021 bei uns eingehen, können wir eine fristgerechte Freischaltung zum 1. Januar 2022 und damit Nutzung des Moduls nicht gewährleisten!

Das Modul wird mit dem Quartalsupdate 1/2022 (voraussichtlich ab Mitte Dezember) ausgeliefert. Somit können Sie das eRezept, wie vom Gesetzgeber gefordert, fristgerecht ab dem 01. Januar 2022 nutzen, wenn Sie wir oben erwähnt die Bestellfrist einhalten.

Des Weiteren haben wir Ihnen auch ein „Frage und Antworten“-Dokument zum Thema eRezept zusammengestellt. Wenn Sie weitere Fragen zum eRezept haben, dann wenden Sie sich an unseren Vertrieb unter .

Hier finden Sie das Bestellformular.

 

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

2021-10-28 16:11:06

Die Videosprechstunde für Augenärzte?

Die aktuellen Herausforderungen durch die Corona-Pandemie führen dazu, dass gewohnte Abläufe nicht mehr durchgeführt werden können. Abstands- und neue Verhaltensregeln stellen unseren Arbeitsalltag vor neue Herausforderungen, die gemeistert werden müssen. Die Videosprechstunde kann hier ein hilfreiches Tool sein, um trotzdem Nähe zu schaffen.

Abstandsregeln zum Schutz vor Neuansteckungen betreffen uns nicht nur im häuslichen Alltag, sondern beeinflussen auch unser tägliches Arbeitsleben. Für Sie als Augenarzt bedeutet das möglicherweise, dass Sie Ihre Praxis nicht voll auslasten können und die Nähe zu Ihren Patienten einschränken oder vermeiden sollen. Doch auch wenn die Corona-Pandemie allgegenwärtig ist, bleibt das Leben nicht stehen und natürlich müssen auch alle anderen Krankheiten medizinisch behandelt werden. Wie können Sie für Ihre Patienten da sein, wenn Sie diese nur eingeschränkt bzw. in Ausnahmefällen in der Praxis behandeln sollen? Helfen kann hier die Videosprechstunde! Denn so können Sie Ihre Sprechstunden trotzdem durchführen und Ihr Patient muss dazu nicht einmal in die Praxis kommen!

Das sollten Sie beachten, wenn Sie die Videosprechstunde einsetzen wollen

Auch wenn die Videosprechstunde durch die aktuelle Lage eine hilfreiche Unterstützung in Ihrem Praxisalltag sein kann, sollten Sie sich vorab informieren, ob bestimmte Voraussetzungen notwendig sind. Hier einige Punkte, die es zu beachten gilt:

Wählen Sie einen Anbieter, der zertifiziert ist, damit Sie durchgeführte Leistungen auch entsprechend abrechnen dürfen.
Melden Sie die Verwendung der Videosprechstunde bei Ihrer Kassenärztlichen Vereinigung.
Beachten Sie, dass diese Regelung vorerst bis zum 31. Mai 2020 gilt und danach durch die Kassenärztlichen Vereinigungen geprüft wird, ob eine Verlängerung notwendig ist.
Informieren Sie sich zur Videosprechstunde und deren Einsatzfähigkeit bei Ihrer zuständigen KV.

Gute Gründe, die Videosprechstunde jetzt in Ihrer Praxis einzuführen

Einige Anbieter ermöglichen Ihnen derzeit, die Videosprechstunde kostenfrei während der Corona-Pandemie zu nutzen. Das bedeutet für Sie, dass Sie ohne Kosteneinsatz die Videosprechstunde testen können und gleichzeitig der Praxisbetrieb weiterhin stattfinden kann.

Wenn Sie bereits einen Terminkalender nutzen, kann es sein, dass die Videosprechstunde bereits als Feature integriert ist und nur durch den jeweiligen Anbieter freigeschaltet werden muss. Dies ist beispielsweise bei unserem Kooperationspartner Doctolib möglich.

Wir unterstützen Sie bei dem Einsatz der Videosprechstunde

Die Videosprechstunde kann in der aktuellen Zeit ein hilfreiches Tool für Augenärzte sein, um Ihre Sprechstunde aufrechtzuerhalten. Sie können für Ihre Patienten, wenn auch nur aus der Ferne, da sein und gleichzeitig die Ansteckungsgefahr innerhalb Ihrer Praxis minimieren. Wenn Sie Interesse an der Videosprechstunde haben und eine entsprechende Beratung wünschen, schreiben Sie uns!

2021-09-10 12:15:55

So müssen Sie sich keine Gedanken mehr um die Sicherheit Ihrer Praxis-IT machen!

Die ifa Managed Security Suite umfasst 3 Komponenten, die zur Sicherheit Ihrer Praxis-IT beiträgt. Speziell entwickelt für die Bedürfnisse der Augenärzte, macht sie Ihre Praxis sicher und schützt wertvolle Daten.

Wir managen die Sicherheit Ihrer Praxis mit der ifa Managed Security Suite. 2019 erstmalig getestet, können Sie ab Mai unser neues Sicherheitsprodukt für Augenärzte erwerben. Um was handelt es sich genau?

Die ifa Managed Security Suite besteht aus 3 Komponenten, die in einem Produkt zusammengefasst wurden: Firewall, Backup und Endpoint. Doch was ist das Besondere daran? Wir managen diese Sicherheitslösungen für Sie, sodass Sie sich beispielsweise nicht mehr überlegen müssen, ob Ihr Antivirus auf dem aktuellen Stand ist oder Ihre Hardware möglicherweise ausgetauscht werden muss. Das übernehmen wir für Sie.

Die Firewall schützt Ihr Praxissystem vor Eindringlingen. Hier arbeiten wir mit dem Partner Sophos zusammen. Ab sofort geben Sie Angreifern keine Chance, in Ihr Praxissystem zu gelangen. Zudem werden mit unserer hybriden Backup-Lösung Ihre Daten automatisch gesichert. Selbst wenn es zum Schadensfall in Ihrer Praxis kommen sollte, können Sie Ihre Daten einfach wiederherstellen. Mit der dritten Komponente Managed Endpoint stellen wir Ihnen Ihren persönlichen Sicherheitsmanager für Ihre Augenarztpraxis zur Seite, der Tag und Nacht für Sie da ist. Wir managen Ihre Systemumgebung und gewährleisten so, dass Ihre Praxis zu jeder Zeit auf dem aktuellen Sicherheitsstand ist.

Unsere Drei-in-Eins-Sicherheitslösung für Ihre Praxis-IT lässt sich individuell nach Ihren Wünschen anpassen. Für jede Praxis gibt es eine passende iMS-Suite. Schützen Sie Ihre Praxis-IT mit Hilfe der ifa Managed Security Suiteund gewinnen Sie so wieder mehr Zeit für Ihre Patienten.

Sie möchten weitere Informationen zu diesem Produkt?

Dann schauen Sie auf unserer ifa Managed Security Seite vorbei oder lassen Sie sich gleich durch einen unserer Experten beraten!

2021-10-28 16:29:39

TSE-fähiges Kassenbuch: Hinweis für Kunden mit Fremdhardware

Zur Nutzung des TSE-fähigen Kassenbuchs sind wichtige Voraussetzungen innerhalb Ihres IT-Systems zu treffen.

Damit das TSE-fähige Kassenbuch direkt verwendet werden kann, muss Ihr IT-System einige Voraussetzungen erfüllen. Bitte kontaktieren Sie hierzu Ihren Hardwarepartner, um sicherzustellen, dass die entsprechenden Anpassungen in Ihrem IT-System vorhanden sind bzw. vor der Einrichtung des Kassenbuchs durchgeführt werden. Zur Inbetriebnahme des TSE-gesicherten Kassenbuchs wird eine SQL-Installation benötigt (SQL Express ist ausreichend). Das TSE-Modul erhalten Sie mit der Auslieferung des kommenden Quartalsupdates, die Anpassungen müssen daher vor der Nutzung des TSE-fähigen Kassenbuchs vorgenommen werden.

Die Installationsanleitung, die Sie an Ihren jeweiligen IT-Betreuer/Hardwarepartner weiterleiten können, finden Sie im Download-Bereich.

Sie haben Fragen? Dann wenden Sie sich an unseren Support unter +49-2234-93367-0.

IMMER AUF DEM NEUSTEN STAND

Erhalten Sie monatlich News zu unseren Produkten, Updates und interessanten Artikeln. Sie können sich jederzeit kostenlos abmelden.

Mit der Anmeldung bestätigen Sie die Datenschutzerklärung.