Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING

ifa News

Modulanbindung eAU

28. Oktober 2021

Im Rahmen der weiteren Umsetzung der Telematikinfrastruktur (TI), wird ab dem 01. Oktober 2021 die Nutzung der elektronischen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU) für alle Praxen verpflichtend.

Ab sofort können Sie die eAU digital bei uns bestellen. Die Freischaltung und Installation der eAU erfolgt nach Bestellung.

Bitte beachten Sie, dass zur Nutzung der eAU folgende Voraussetzungen notwendig sind:

  • Anschluss an die TI
  • TI-Konnektor mit neuester Software (PTV4PLus)
  • KIM-Dienst und KIM-Adresse
  • Elektronischer Heilberufeausweis (eHBA), der Generation 2.0
  • ifa-Modul „Anbindung eAU“

 

Wichtig: Für die Verwendung der eAU wird ein KIM-Dienst bzw. eine KIM-Adresse benötigt. Sollten Sie noch keinen KIM-Dienst bei einem Anbieter bestellt haben, empfehlen wir Ihnen, dies dringend nachzuholen, da ansonsten die eAU nicht genutzt werden kann. Sie können den KIM-Dienst sowohl über Ihre KV als auch über unseren Partner Deutsche Telekom bestellen. Den Link zum Bestellformular finden Sie hier. Bitte füllen Sie das Formular aus und senden es uns unter zu – wir leiten Ihre Bestellung an die Telekom weiter!

Neben der Bestellung ist es zudem notwendig, dass der KIM-Dienst bzw. der KIM-Client des von Ihnen beauftragten Anbieters auch vollständig eingerichtet und einsatzfähig ist. Hierbei müssen Sie beachten, dass die Installation auf dem Server bzw. dem zentralen PC durchgeführt wird, da ansonsten ein permanenter Zugriff der eAU auf den KIM-Client nicht gewährleistet ist. Sollten Sie bzgl. des Einrichtungsprozesses des KIM-Clients Fragen haben oder Hilfestellung benötigen, wenden Sie sich bitte unmittelbar an den von Ihnen beauftragten Anbieter des KIM-Dienstes. Dieser ist als Hersteller der Software für eine Unterstützung bei der Einrichtung verantwortlich und Ihr diesbezüglicher Ansprechpartner.

Wenn Ihre Praxis beim Einrichtungsprozess des KIM-Dienstes dennoch Unterstützung durch die ifa-Hotline in Anspruch nehmen möchte oder muss, bieten wir diesen Service zu einem Stundensatz von 110,00 EUR (zzgl. USt.) an. Um die in diesem Fall entstehenden Zeitaufwände und die damit für Sie verbundenen Kosten so gering wie möglich zu halten, empfehlen wir, die folgenden Informationen und Angaben bereitzuhalten:

  • Name des KIM-Anbieters
  • Ihre KIM-Adresse sowie das zugehörige Passwort
  • Setup-Dateien zur Installation des KIM-Clients und Installationsanleitung
  • Die Zugangsdaten Ihres Konnektors (Diese finden Sie im ifa-Menü unter „KIM Client Einstellungen“)

 

Bitte haben Sie Verständnis, dass es bei der Bearbeitung eines solchen Anliegens möglicherweise zu Warte- bzw. verlängerten Rückrufzeiten kommen kann oder eine separate Terminvereinbarung notwendig wird.

Zusätzlich haben wir Ihnen die häufigsten Fragen zum Thema eAU in einem „Fragen und Antworten“-Dokument zusammengefasst.

Wenn Sie Fragen zum Bestellvorgang der eAU oder generell zu den kommenden TI-Anwendungen haben, dann wenden Sie sich bitte an unsere Vertriebskollegen, gerne per E-Mail an !

Hier finden Sie das Bestellformular.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

2021-11-26 08:48:57

Unser CAWS - ein Rückblick!

Wer hätte gedacht, dass wir dieses Jahr noch einmal die Gelegenheit haben würden, unsere Anwender vor Ort und vor allem persönlich begrüßen zu dürfen. Nachdem wir in 2021 bereits 2 virtuelle Chef-Anwender-Workshops durchgeführt hatten, konnten wir am Samstag, den 13. November 2021 rund 45 Anwender und Anwenderinnen bei unserem Chef-Anwender-Workshop in Köln begrüßen. Dieses Jahr zum ersten Mal im Mercure Hotel Köln-West. Natürlich unter den aktuell gesetzlich vorgegebenen Bestimmungen und Hygieneregeln. Der Ablauf hatte sich allerdings nicht geändert.

Wer unseren Workshop kennt, weiß, dass wir immer mit unserem „Kölschen Abend“ am Freitag den CAWS einleiten, bevor es samstags dann in die „heiße Phase“ geht.

So auch dieses Jahr: In kleiner Runde trafen sich unsere Anwender und Anwenderinnen mit dem ifa-Team, um den Chef-Anwender-Workshop gebührend einzuleiten. Neben ein, zwei Kölsch gab es auch ein üppiges Buffet mit dazu typischen kölschen Spezialitäten. Dadurch konnte man sich in lockerer Atmosphäre nicht nur mit uns, sondern auch mit anderen Kollegen austauschen.

Am Samstag hieß es dann „raus aus den Federn, denn heute beginnt der eigentliche Workshop-Tag“: Am Vormittag gab es verschiedene Vorträge und am Nachmittag unsere allseits beliebten Workshop-Stationen.

Durch den Tag führte unser Vertriebsleiter DACH Thomas Forst. Dabei standen die Themen TI und unsere eigenen Innovationen im Fokus. Gerade die Vorstellung eines Online-Terminbuchungs-Features fand viel Anklang bei den Anwendern.

Auch wurde das neue Ticketportal vorgestellt, über das Anwender zukünftig Ihre Supportfälle schnell und einfach melden können.

Ab 14 Uhr hieß es dann ab an die Stationen: Fragen stellen, Fragen beantworten, Tipps erhalten und das zu den verschiedenen Produkten und Modulen der ifa-Software.

Auch wenn der Kreis der Teilnehmer, bedingt durch zusätzliche Maßnahmen gegen Corona, in diesem Jahr kleiner war als in den Jahren zuvor, war der Chef-Anwender-Workshop für uns wieder eine gelungene Veranstaltung und auch das Feedback der Anwender und Anwenderinnen war durchweg positiv.

Deswegen werden wir definitiv auch im Jahr 2022 wieder eine Live-Veranstaltung anbieten.

Bis dahin können Sie sich schon einmal den nächsten virtuellen Termin vormerken.

Am 19. Februar 2022 laden wir Sie herzlich zu unserem virtuellen Chef-Anwender-Workshop ein. Themenschwerpunkte und die entsprechende Agenda veröffentlichen wir in Kürze hier auf unserer Website.

2021-11-04 16:39:29

eRezept Bestellungen bis Dezember

Ab dem 01. Januar 2022 müssen Ärzte und Ärztinnen das elektronische Rezept für Verordnungen von apothekenpflichtigen Arzneimitteln, die von den gesetzlichen Krankenversicherungen übernommen werden, nutzen.

Seit dem 20. Oktober haben Anwender der Praxissoftware die Möglichkeit das Modul „eRezept“ bei uns zu erwerben. Aufgrund der hohen Nachfrage und der Installation weiterer eDienste sind wir dazu gezwungen, Sie auf folgendes hinzuweisen:

Bei Bestellungen, die nach dem 1. Dezember 2021 bei uns eingehen, können wir eine fristgerechte Freischaltung zum 1. Januar 2022 und damit Nutzung des Moduls nicht gewährleisten!

Das Modul wird mit dem Quartalsupdate 1/2022 (voraussichtlich ab Mitte Dezember) ausgeliefert. Somit können Sie das eRezept, wie vom Gesetzgeber gefordert, fristgerecht ab dem 01. Januar 2022 nutzen, wenn Sie wir oben erwähnt die Bestellfrist einhalten.

Des Weiteren haben wir Ihnen auch ein „Frage und Antworten“-Dokument zum Thema eRezept zusammengestellt. Wenn Sie weitere Fragen zum eRezept haben, dann wenden Sie sich an unseren Vertrieb unter .

Hier finden Sie das Bestellformular.

 

2021-10-28 16:11:06

Die Videosprechstunde für Augenärzte?

Die aktuellen Herausforderungen durch die Corona-Pandemie führen dazu, dass gewohnte Abläufe nicht mehr durchgeführt werden können. Abstands- und neue Verhaltensregeln stellen unseren Arbeitsalltag vor neue Herausforderungen, die gemeistert werden müssen. Die Videosprechstunde kann hier ein hilfreiches Tool sein, um trotzdem Nähe zu schaffen.

Abstandsregeln zum Schutz vor Neuansteckungen betreffen uns nicht nur im häuslichen Alltag, sondern beeinflussen auch unser tägliches Arbeitsleben. Für Sie als Augenarzt bedeutet das möglicherweise, dass Sie Ihre Praxis nicht voll auslasten können und die Nähe zu Ihren Patienten einschränken oder vermeiden sollen. Doch auch wenn die Corona-Pandemie allgegenwärtig ist, bleibt das Leben nicht stehen und natürlich müssen auch alle anderen Krankheiten medizinisch behandelt werden. Wie können Sie für Ihre Patienten da sein, wenn Sie diese nur eingeschränkt bzw. in Ausnahmefällen in der Praxis behandeln sollen? Helfen kann hier die Videosprechstunde! Denn so können Sie Ihre Sprechstunden trotzdem durchführen und Ihr Patient muss dazu nicht einmal in die Praxis kommen!

Das sollten Sie beachten, wenn Sie die Videosprechstunde einsetzen wollen

Auch wenn die Videosprechstunde durch die aktuelle Lage eine hilfreiche Unterstützung in Ihrem Praxisalltag sein kann, sollten Sie sich vorab informieren, ob bestimmte Voraussetzungen notwendig sind. Hier einige Punkte, die es zu beachten gilt:

Wählen Sie einen Anbieter, der zertifiziert ist, damit Sie durchgeführte Leistungen auch entsprechend abrechnen dürfen.
Melden Sie die Verwendung der Videosprechstunde bei Ihrer Kassenärztlichen Vereinigung.
Beachten Sie, dass diese Regelung vorerst bis zum 31. Mai 2020 gilt und danach durch die Kassenärztlichen Vereinigungen geprüft wird, ob eine Verlängerung notwendig ist.
Informieren Sie sich zur Videosprechstunde und deren Einsatzfähigkeit bei Ihrer zuständigen KV.

Gute Gründe, die Videosprechstunde jetzt in Ihrer Praxis einzuführen

Einige Anbieter ermöglichen Ihnen derzeit, die Videosprechstunde kostenfrei während der Corona-Pandemie zu nutzen. Das bedeutet für Sie, dass Sie ohne Kosteneinsatz die Videosprechstunde testen können und gleichzeitig der Praxisbetrieb weiterhin stattfinden kann.

Wenn Sie bereits einen Terminkalender nutzen, kann es sein, dass die Videosprechstunde bereits als Feature integriert ist und nur durch den jeweiligen Anbieter freigeschaltet werden muss. Dies ist beispielsweise bei unserem Kooperationspartner Doctolib möglich.

Wir unterstützen Sie bei dem Einsatz der Videosprechstunde

Die Videosprechstunde kann in der aktuellen Zeit ein hilfreiches Tool für Augenärzte sein, um Ihre Sprechstunde aufrechtzuerhalten. Sie können für Ihre Patienten, wenn auch nur aus der Ferne, da sein und gleichzeitig die Ansteckungsgefahr innerhalb Ihrer Praxis minimieren. Wenn Sie Interesse an der Videosprechstunde haben und eine entsprechende Beratung wünschen, schreiben Sie uns!

IMMER AUF DEM NEUSTEN STAND

Erhalten Sie monatlich News zu unseren Produkten, Updates und interessanten Artikeln. Sie können sich jederzeit kostenlos abmelden.

Mit der Anmeldung bestätigen Sie die Datenschutzerklärung.