Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING

ifa News

Kritische Schwachstelle in Java-Bibliothek log4j

14. Dezember 2021

Einige von Ihnen haben die Meldungen zur kritischen Schwachstelle in Java-Bibliothek log4j auf verschiedenen Plattformen bzw. in diversen Artikeln vermutlich bereits wahrgenommen. Bei einer Java-Bibliothek handelt es sich um ein Software-Modul, das zur Umsetzung einer bestimmten Funktionalität in weiteren Produkten verwendet wird. Aufgrund dessen hat das BSI eine Cyber-Sicherheitswarnung der Warnstufe Rot veröffentlicht.

Wichtig ist für ifa-Anwender und ifa-Anwenderinnen:

  • ifa selbst nutzt kein Java.
  • Allerdings wird Java in Fremdkomponenten eingesetzt (beispielsweise bei dem KBV-Prüfmodul oder dem KBV-Kryptomodul. Der KV-Connect-Client ist hiervon nicht betroffen). Die KBV hat in ihrem Newsletter angekündigt, für die Module zeitnah ein Update bereitzustellen.
  • Wir werden diese Updates im Rahmen des anstehenden Quartalsupdates mit ausliefern.

Bitte beachten Sie:

Grundsätzlich schätzen wir die oben genannte Schwachstelle im Rahmen der ifa-Software als kontrollierbar ein und behalten diese Entwicklung stetig im Blick.

Für ifa-Praxen besteht unserer Einschätzung nach und nach aktuellem Kenntnisstand nur dann ein potenzielles Risiko, wenn die o. g. Komponenten aktiv sind (also z. B. nur, wenn die KV-Abrechnung aktiv durchgeführt wird). Bitte beachten Sie dies und führen nach Möglichkeit keine KV-Abrechnung durch, bevor ein entsprechendes Update durch die KV und ifa vorliegt.

Für Fragen steht Ihnen unser Support-Team unter oder über unser Ticketportal gerne zur Verfügung.

 

Downloads

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

2021-10-28 16:21:06

Die ifa systems AG als Ausbildungsbetrieb: eine echte Option!

Wie gewinnt man als mittelständisches Unternehmen in einer Nische gute und zuverlässige Mitarbeiter, die Lust haben, sich weiterzuentwickeln und mit uns gemeinsam den Gesundheitssektor zu digitalisieren? Was sind deren Vorstellungen, Träume, Ansprüche? Was können wir bieten, wie können wir diese unterstützen und passen wir überhaupt zusammen? Und vor allem: Wie findet man motivierte neue Teammitglieder?

Eventuell über einen Tag, der sich schlicht und ergreifend auf das Wesentliche fokussiert – potenzielle Auszubildende. Gesagt, getan. Am Freitag, den 17. Juli war es dann soweit: 9 Bewerber und Bewerberinnen haben wir zu diesem Tag eingeladen. In entspannter Atmosphäre wollten wir uns kennenlernen.

Kurz vor 10 Uhr ging es los mit der 1. Station: „Lerne den Chef kennen!“

In 30 Minuten konnten die Bewerber all ihre Fragen an Jörg Polis stellen. Sie konnten so einen ersten Eindruck von der ifa systems AG, von unserem CEO selbst und seinem Werdegang erhalten. Dass wir nicht unbedingt Wert auf den „perfekten, schnurgeraden“ Lebenslauf legen, sondern Auszubildende gewinnen wollen, die sich einbringen und auch mal außerhalb der Norm denken, wurde hier deutlich gemacht.

Im nächsten Programmpunkt „Was macht ein Fachinformatiker?“ wurde der Ausbildungsberuf von den Kollegen und späteren Ausbildern näher beleuchtet: Wie sieht der Tag aus, welche Aufgaben stehen an, was kommt auf einen in der Ausbildung zu? Diese und weitere Fragen wurden hier beantwortet und oft wurde auch „aus dem Nähkästchen“ geplaudert.

Nach einer kurzen Verpflegungspause hieß es dann „Gebt uns die Chance, Euch kennen zu lernen“. Denn Papier ist geduldig, doch wir haben uns gefragt: Warum wollen die Bewerber gerade zu uns? In Vorstellungsrunden von jeweils 3 – 5 Minuten konnten die Bewerber etwas über sich erzählen, z. B. was sie an der IT-Welt begeistert, warum sie die Ausbildung machen möchten oder einfach von einem Erlebnis, auf das sie stolz sind. Danach konnten unser aktuellen Auszubildenen einen Einblick in ihre Ausbildung und einen Eindruck aus der Praxis vermitteln.

Insgesamt wollten wir den Teilnehmern die Möglichkeit gegeben, eine ganze Reihe an zukünftigen Kollegen kennenzulernen: Von unseren aktuellen Azubis, über die Fachbereiche bis hin zum Vorstand waren viele ifa-Mitarbeiter mit dabei. Es wurde viel über die ifa, über die Ausbildung bei der ifa sowie über aktuelle Projekte berichtet und die Fragen der Bewerber wurden ausführlich beantwortet. In einer meist sehr lockeren Atmosphäre konnten wir ein authentisches Bild abgeben und auch die Bewerber wirklich kennenlernen.

„Es war ein rundum gelungener Tag und wir werden sicherlich auch im nächsten Jahr wieder eine ähnliche Veranstaltung durchführen – aber jetzt freuen wir uns erstmal auf die Auszubildenen, die im September bei uns starten werden“, so Melanie Link, die für den Recruiting-Prozess bei der ifa verantwortlich ist. Schlussendlich haben wir 5 von 9 Bewerbern einen Ausbildungsplatz angeboten. Es war also für alle ein rundum gelungener und erfolgreicher Tag, den wir 2021 bestimmt wiederholen werden!

Wir suchen immer wieder gute Bewerber für verschiedene Bereiche. Auch über Initiativbewerbungen freuen wir uns!

2021-10-28 16:19:12

Operationen in der Augenheilkunde – Einfach geplant und dokumentiert

Tragen Sie Ihre OP-Termine mühselig einzeln zusammen oder schreiben Sie Ihre OP-Berichte selbst? Wünschen Sie sich ein Programm, das Ihnen die Arbeit bei der Planung und Dokumentation erleichtert? Dann ist unser OP-Modul genau das richtige für Sie!

Unser OP-Modul ist in die ifa-Software integriert und erlaubt Ihnen, Informationen aus der Patientenakte direkt in das Planungstool zu übernehmen. Gleichzeitig können Sie aber auch Termine aus dem Online-Terminkalender mit dem OP-Planer vernetzen. So haben Sie alle relevanten Informationen an einem Ort und müssen sich diese nicht zusammensuchen.

Ob OP-Plan, OP-Bericht oder Brief – alles lässt sich mit wenigen Klicks automatisch zusammenstellen, ohne dass Sie dies händisch eingeben müssen. Außerdem können Sie verschiedene OP-Typen und Standardoperationen inkl. deren Abläufe vorab festgelegen, sodass Sie nur bei Komplikationen Änderungen nachtragen müssen. Insgesamt haben Sie so einen geringeren administrativen Außerdem können Sie durch verschiedene Selektionen Auswertungen generieren. Das OP-Modul kann auf Ihre individuellen Bedürfnisse und Abläufe angepasst werden.

Sie sparen Zeit, haben sämtliche Unterlagen an einem Ort, verfügen alle über die gleichen aktuellen Informationen und beschäftigen sich weniger mit dem administrativen Handling einer OP als mit der Operation selbst. Mit dem OP-Planer können Sie Ihre Operationen ambulant oder stationär effizient planen und durchführen. Falls Sie Interesse an unserem OP-Modul haben, können Sie hier unser Webinar zum OP-Planer ansehen oder sich direkt an uns per E-Mail wenden.

2021-10-28 16:11:06

Die Videosprechstunde für Augenärzte?

Die aktuellen Herausforderungen durch die Corona-Pandemie führen dazu, dass gewohnte Abläufe nicht mehr durchgeführt werden können. Abstands- und neue Verhaltensregeln stellen unseren Arbeitsalltag vor neue Herausforderungen, die gemeistert werden müssen. Die Videosprechstunde kann hier ein hilfreiches Tool sein, um trotzdem Nähe zu schaffen.

Abstandsregeln zum Schutz vor Neuansteckungen betreffen uns nicht nur im häuslichen Alltag, sondern beeinflussen auch unser tägliches Arbeitsleben. Für Sie als Augenarzt bedeutet das möglicherweise, dass Sie Ihre Praxis nicht voll auslasten können und die Nähe zu Ihren Patienten einschränken oder vermeiden sollen. Doch auch wenn die Corona-Pandemie allgegenwärtig ist, bleibt das Leben nicht stehen und natürlich müssen auch alle anderen Krankheiten medizinisch behandelt werden. Wie können Sie für Ihre Patienten da sein, wenn Sie diese nur eingeschränkt bzw. in Ausnahmefällen in der Praxis behandeln sollen? Helfen kann hier die Videosprechstunde! Denn so können Sie Ihre Sprechstunden trotzdem durchführen und Ihr Patient muss dazu nicht einmal in die Praxis kommen!

Das sollten Sie beachten, wenn Sie die Videosprechstunde einsetzen wollen

Auch wenn die Videosprechstunde durch die aktuelle Lage eine hilfreiche Unterstützung in Ihrem Praxisalltag sein kann, sollten Sie sich vorab informieren, ob bestimmte Voraussetzungen notwendig sind. Hier einige Punkte, die es zu beachten gilt:

Wählen Sie einen Anbieter, der zertifiziert ist, damit Sie durchgeführte Leistungen auch entsprechend abrechnen dürfen.
Melden Sie die Verwendung der Videosprechstunde bei Ihrer Kassenärztlichen Vereinigung.
Beachten Sie, dass diese Regelung vorerst bis zum 31. Mai 2020 gilt und danach durch die Kassenärztlichen Vereinigungen geprüft wird, ob eine Verlängerung notwendig ist.
Informieren Sie sich zur Videosprechstunde und deren Einsatzfähigkeit bei Ihrer zuständigen KV.

Gute Gründe, die Videosprechstunde jetzt in Ihrer Praxis einzuführen

Einige Anbieter ermöglichen Ihnen derzeit, die Videosprechstunde kostenfrei während der Corona-Pandemie zu nutzen. Das bedeutet für Sie, dass Sie ohne Kosteneinsatz die Videosprechstunde testen können und gleichzeitig der Praxisbetrieb weiterhin stattfinden kann.

Wenn Sie bereits einen Terminkalender nutzen, kann es sein, dass die Videosprechstunde bereits als Feature integriert ist und nur durch den jeweiligen Anbieter freigeschaltet werden muss. Dies ist beispielsweise bei unserem Kooperationspartner Doctolib möglich.

Wir unterstützen Sie bei dem Einsatz der Videosprechstunde

Die Videosprechstunde kann in der aktuellen Zeit ein hilfreiches Tool für Augenärzte sein, um Ihre Sprechstunde aufrechtzuerhalten. Sie können für Ihre Patienten, wenn auch nur aus der Ferne, da sein und gleichzeitig die Ansteckungsgefahr innerhalb Ihrer Praxis minimieren. Wenn Sie Interesse an der Videosprechstunde haben und eine entsprechende Beratung wünschen, schreiben Sie uns!

IMMER AUF DEM NEUSTEN STAND

Erhalten Sie monatlich News zu unseren Produkten, Updates und interessanten Artikeln. Sie können sich jederzeit kostenlos abmelden.

Mit der Anmeldung bestätigen Sie die Datenschutzerklärung.