Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING

ifa News

Alter Wein in neuen Schläuchen? Nicht bei der ifa!

15. März 2022

Unser 3. virtueller Chef-Anwender-Workshop stand ganz im Zeichen der Telematikinfrastruktur und unserer neuen Online-Terminbuchung. Darüber hinaus haben wir aufgezeigt, welche Vorteile sich für unsere Anwenderinnen und Anwender durch die Kooperation mit unserem Hauptaktionär NEXUS ergeben und wie unsere neuen Serviceleistungen für eine Beschleunigung bei der Bearbeitung von Hotline-Anfragen beitragen.

Ihnen kommen diese Themen bekannt vor? Dann waren Sie im November bestimmt zu Gast bei unserem spannenden Chef-Anwender-Workshop in Köln! Das ist toll und darüber haben wir uns sehr gefreut. Bereits im Vorfeld, aber auch im Nachgang dieser Präsenzveranstaltung, haben uns zahlreiche Anfragen erreicht, ob wir die interessanten Inhalte nicht nochmals bei einer virtuellen Veranstaltung vortragen können.

Dem sind wir gerne nachgekommen und haben die wichtigsten Inhalte aus November im Rahmen des 3. virtuellen Chef-Anwender-Workshops wiederholt. So konnten Anwenderinnen und Anwender, die pandemiebedingt im Herbst nicht in Köln dabei sein konnten oder wollten, ebenfalls von den spannenden Themen profitieren. Die Aktualität der Themen war und ist ungebrochen und es haben sich für den Nachmittag des 23.02.2022 insgesamt 75 Anwenderinnen und Anwender registriert. Alter Wein in neuen Schläuchen? Nicht bei der ifa!

Und so lief die Veranstaltung ab: Nach der Begrüßung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer hat zu Beginn des Workshops unser Vertriebsleiter Thomas Forst einen Rückblick auf den November-Workshop gegeben, gefolgt von einer Vorankündigung für einen (seit Langem angeregten) Chef-Anwender-Workshop im Sommer und hat hier eine „Caribbean Night“ anstelle des „Kölschen Abend“ in Aussicht gestellt. Sie dürfen also gespannt sein!

Weiter ging es im Programm mit einem ca. 15-minütigen Vortrag zum Thema „ifa als Teil des NEXUS Konzerns! Was haben Sie davon?“. Hier hat Thomas Forst ausführlich dargestellt, welche Vorteile die Anwenderinnen und Anwender von unserer Kooperation mit diesem über 1.600 Mitarbeiter umfassenden Unternehmen haben und dass ifa trotzdem den klaren Fokus auf die Ophthalmologie behält. Durch die Zusammenarbeit mit NEXUS wachsen für alle Beteiligten die Optionen! Wie ausgeführt, können wir gemeinsam mit NEXUS zukünftig viele korrespondierende Lösungen im Gesundheitswesen anbieten, die den Praxisalltag vereinfachen.

Danach war das Fokusthema an der Reihe: die Telematikinfrastruktur! Bei diesem mehr als einstündigen Vortrag von Nina Steiner und Thomas Forst wurde vorgestellt, welche TI-Dienste bereits zur Verfügung stehen, welche aktuell in der Implementierungsphase sind und wie sich die Zukunft der Telematikinfrastruktur darstellen wird – oder vielleicht sagen wir besser „darstellen könnte“. Da das Thema „Telematikinfrastruktur“ in der Vergangenheit nicht immer durch Plausibilität und Nachvollziehbarkeit geprägt war, gab es von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Workshops berechtigte Einwände und Sorgen, was die seitens der Gematik angedachten Umsetzungsszenarien (u. a. bei eAU oder eRezept) für ihren Praxis- oder Klinikalltag bedeuten werden. Wir sind sicher, dass Frau Steiner und Herr Forst hier auf die zahlreichen Fragen eingehen konnten. Natürlich können Sie auch über diese Art von Veranstaltungen hinaus mit uns in Kontakt treten, um Fragen und Anregungen zur TI zu diskutieren.

Nach einer kurzen Pause hat Alexis Polis in seinem Vortrag dann ausführlich vorgestellt, wie bspw. über unser neues Ticketportal die Bearbeitung von Anfragen an die Hotline beschleunigt werden können. Darüber hinaus hat Herr Polis darüber informiert, dass wir durch eine positive und auf Expansion ausgerichtete Mitarbeiterentwicklung in unserem Support-Bereich zukünftig verstärkt auf Beratungsleistungen vor Ort setzen werden. Über eine individuelle Organisationsberatung in der Praxis oder Klinik möchten wir Sie in die Lage versetzen, die ifa-Software noch effizienter zu nutzen und bislang nicht ausgeschöpfte Potentiale zu heben. Sollten Sie daran Interesse haben, wenden Sie sich bitte an .

Abschließend hat Thomas Forst die neue Online-Terminbuchung vorgestellt, die unmittelbar mit dem bestehenden ifa-Terminkalender korrespondiert und somit eine „Alles-aus-einer-Hand“-Lösung darstellt. In diesem Zusammenhang hat Herr Forst hervorgehoben, dass mit der neuen Online-Terminbuchung die Patientendaten nicht „aus der Hand“ gegeben werden, d. h. die Hoheit über diese sensiblen Daten bleibt bei Ihnen! Bei diesem Vortrag haben wir zudem darüber informiert, dass wir aktuell an der Einführung eines Zuweiser- sowie eines Patientenportals arbeiten und es in Kürze den ersten Prototypen eines neuen ifa-Terminkalenders geben wird. Für alle drei Produkte sind im Verlauf dieses Jahres erste Pilotphasen vorgesehen! Die Online-Terminbuchung hingegen wird bereits zum 2. Quartal verfügbar sein und ist hier bereits bestellbar.

Insgesamt war es auch dieses Mal wieder eine gelungene Veranstaltung, die uns sehr viel Spaß gemacht hat. In Kürze wird es eine Vorankündigung für unseren Chef-Anwender-Workshop im Sommer geben und wir freuen uns sehr, Sie dann wieder persönlich begrüßen zu dürfen!

 

Bleiben Sie gesund

Ihr ifa-Team

Downloads

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

News OP-Planer
2021-10-28 16:19:12

Operationen in der Augenheilkunde – Einfach geplant und dokumentiert

Tragen Sie Ihre OP-Termine mühselig einzeln zusammen oder schreiben Sie Ihre OP-Berichte selbst? Wünschen Sie sich ein Programm, das Ihnen die Arbeit bei der Planung und Dokumentation erleichtert? Dann ist unser OP-Modul genau das richtige für Sie!

Unser OP-Modul ist in die ifa-Software integriert und erlaubt Ihnen, Informationen aus der Patientenakte direkt in das Planungstool zu übernehmen. Gleichzeitig können Sie aber auch Termine aus dem Online-Terminkalender mit dem OP-Planer vernetzen. So haben Sie alle relevanten Informationen an einem Ort und müssen sich diese nicht zusammensuchen.

Ob OP-Plan, OP-Bericht oder Brief – alles lässt sich mit wenigen Klicks automatisch zusammenstellen, ohne dass Sie dies händisch eingeben müssen. Außerdem können Sie verschiedene OP-Typen und Standardoperationen inkl. deren Abläufe vorab festgelegen, sodass Sie nur bei Komplikationen Änderungen nachtragen müssen. Insgesamt haben Sie so einen geringeren administrativen Außerdem können Sie durch verschiedene Selektionen Auswertungen generieren. Das OP-Modul kann auf Ihre individuellen Bedürfnisse und Abläufe angepasst werden.

Sie sparen Zeit, haben sämtliche Unterlagen an einem Ort, verfügen alle über die gleichen aktuellen Informationen und beschäftigen sich weniger mit dem administrativen Handling einer OP als mit der Operation selbst. Mit dem OP-Planer können Sie Ihre Operationen ambulant oder stationär effizient planen und durchführen. Falls Sie Interesse an unserem OP-Modul haben, können Sie hier unser Webinar zum OP-Planer ansehen oder sich direkt an uns per E-Mail wenden.

News Systemcheck
2021-10-28 16:23:43

Systemchecks: Erfahren Sie, wo Sie geschützt sind und wo dringender Handlungsbedarf besteht!

Es ist mal wieder Zeit für unsere Systemchecks! Die IT-Sicherheit Ihrer Praxis ist besonders wichtig, da Gesundheitseinrichtungen aufgrund der wertvollen Patientendaten häufig von Cyberkriminellen angegriffen werden. In Zeiten des Coronavirus hat die Digitalisierung einen Schritt voran gemacht. Vor allem im Gesundheitsbereich haben digitale Lösungen vermehrt Einsatz gefunden – von der Videosprechstunde bis zur Online-Terminvereinbarung. Gerade deswegen möchten wir Sie zum Thema Sicherheit in Ihrer Praxis sensibilisieren!

Wie funktionieren die Systemchecks?
Mit den Systemchecks prüfen wir die 6 folgenden Faktoren:

  • Server
  • Arbeitsplätze
  • Ausfallsicherheit
  • Netzwerk
  • iMS Managed Endpoint
  • Internetsicherheit

 

Wir prüfen unter anderem, ob das Betriebssystem Ihres Servers auf dem aktuellen Stand ist und ob Ihr Computernetzwerk den neuesten Sicherheitsstandards entspricht. So stellen wir fest, wo sich Sicherheitslücken befinden und können diese beseitigen. Denn selbst die kleinsten Lücken in Ihrem System können zu erheblichen Schäden und hohen Kosten führen!

Was wir mit den Systemchecks erreichen möchten?
Unser Ziel ist, dass Sie unbesorgt und ungestört arbeiten können und mehr Zeit für Ihre Patienten haben. Dafür bekommen Sie von uns regelmäßig Status-Updates rund um Ihre IT-Architektur und -Sicherheit. Zusätzlich erhalten Sie von uns Informationen für Ihre Investitionsplanung.

Wir sind für Sie da!

Illu eAU
2021-10-28 16:34:02

Modulanbindung eAU

Im Rahmen der weiteren Umsetzung der Telematikinfrastruktur (TI), wird ab dem 01. Oktober 2021 die Nutzung der elektronischen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU) für alle Praxen verpflichtend.

Ab sofort können Sie die eAU digital bei uns bestellen. Die Freischaltung und Installation der eAU erfolgt nach Bestellung.

Bitte beachten Sie, dass zur Nutzung der eAU folgende Voraussetzungen notwendig sind:

  • Anschluss an die TI
  • TI-Konnektor mit neuester Software (PTV4PLus)
  • KIM-Dienst und KIM-Adresse
  • Elektronischer Heilberufeausweis (eHBA), der Generation 2.0
  • ifa-Modul „Anbindung eAU“

 

Wichtig: Für die Verwendung der eAU wird ein KIM-Dienst bzw. eine KIM-Adresse benötigt. Sollten Sie noch keinen KIM-Dienst bei einem Anbieter bestellt haben, empfehlen wir Ihnen, dies dringend nachzuholen, da ansonsten die eAU nicht genutzt werden kann. Sie können den KIM-Dienst sowohl über Ihre KV als auch über unseren Partner Deutsche Telekom bestellen. Den Link zum Bestellformular finden Sie hier. Bitte füllen Sie das Formular aus und senden es uns unter zu – wir leiten Ihre Bestellung an die Telekom weiter!

Neben der Bestellung ist es zudem notwendig, dass der KIM-Dienst bzw. der KIM-Client des von Ihnen beauftragten Anbieters auch vollständig eingerichtet und einsatzfähig ist. Hierbei müssen Sie beachten, dass die Installation auf dem Server bzw. dem zentralen PC durchgeführt wird, da ansonsten ein permanenter Zugriff der eAU auf den KIM-Client nicht gewährleistet ist. Sollten Sie bzgl. des Einrichtungsprozesses des KIM-Clients Fragen haben oder Hilfestellung benötigen, wenden Sie sich bitte unmittelbar an den von Ihnen beauftragten Anbieter des KIM-Dienstes. Dieser ist als Hersteller der Software für eine Unterstützung bei der Einrichtung verantwortlich und Ihr diesbezüglicher Ansprechpartner.

Wenn Ihre Praxis beim Einrichtungsprozess des KIM-Dienstes dennoch Unterstützung durch die ifa-Hotline in Anspruch nehmen möchte oder muss, bieten wir diesen Service zu einem Stundensatz von 110,00 EUR (zzgl. USt.) an. Um die in diesem Fall entstehenden Zeitaufwände und die damit für Sie verbundenen Kosten so gering wie möglich zu halten, empfehlen wir, die folgenden Informationen und Angaben bereitzuhalten:

  • Name des KIM-Anbieters
  • Ihre KIM-Adresse sowie das zugehörige Passwort
  • Setup-Dateien zur Installation des KIM-Clients und Installationsanleitung
  • Die Zugangsdaten Ihres Konnektors (Diese finden Sie im ifa-Menü unter „KIM Client Einstellungen“)

 

Bitte haben Sie Verständnis, dass es bei der Bearbeitung eines solchen Anliegens möglicherweise zu Warte- bzw. verlängerten Rückrufzeiten kommen kann oder eine separate Terminvereinbarung notwendig wird.

Zusätzlich haben wir Ihnen die häufigsten Fragen zum Thema eAU in einem „Fragen und Antworten“-Dokument zusammengefasst.

Wenn Sie Fragen zum Bestellvorgang der eAU oder generell zu den kommenden TI-Anwendungen haben, dann wenden Sie sich bitte an unsere Vertriebskollegen, gerne per E-Mail an !

Hier finden Sie das Bestellformular.

IMMER AUF DEM NEUSTEN STAND

Erhalten Sie monatlich News zu unseren Produkten, Updates und interessanten Artikeln. Sie können sich jederzeit kostenlos abmelden.

Mit der Anmeldung bestätigen Sie die Datenschutzerklärung.